Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

                                                     

 

                                                     

 

 

 

Will Rumi

Geboren 1952 in Essen

Studien in Wirtschaftswissenschaften,
Mathematik, Design, Lichttechnik an den
Hochschulen Bielefeld, Hagen, Mannheim
und Berlin.

 

 

 

Arbeiten als Designer, Architekt Lichtplaner und Journalist,
Künstlerische Arbeiten Bühnenbilder, Produktdesign und urbane Raumgestaltung,
Vorlesungen im Deutschen Farbenzentrum und Seminare an verschiedenen Akademien.
Seit 2009 Arbeit als freier Bildhauer und ab 2013 verschiedene Schulprojekte, und
Arbeiten im öffentlichen Raum.

Bei meinen ersten Arbeiten zu Beginn der achtziger Jahre habe ich mich mit der
konstruktiven und konkreten Darstellung von Formen und Farben auseinander
gesetzt. In meinen Arbeiten
spiegelt sich das Zusammenleben der Kreaturen und
der Verbrauch unserer Grundlagen auf diesem Planet wieder. Die Basis für mein
Schaffen ist d
ie Auseinandersetzung mit den verschiedenen Ansprüchen unserer
Zivilisation.
Ausstellungen und Arbeiten während der IBA1999 auf dem Weltkulturerbe
Kokerei Zollverein, der Jahrhunderthalle Bochum. Arbeiten mit verschiedenen
Künstlergruppen während der Kulturhauptstadt RUHR.2010.

Seminare / Workshops „Licht und Farben“
In den neunziger Jahren Dozent an der Werbeakademie Essen
(für den 2ter Bildungsweg)
seit 2012/13 arbeiten im Bereich Kultur & Schule, jeweils zwei Kunstprojekte
je Schuljahr;
- Internationale
Vorbereitungsklasse (Migration)
- Leistungskurse für die Unterstufe am Bertolt-Brecht Berufskolleg
sowie verschiedene Projekt mit Kindern und Jugendlichen wie etwa,
Arbeiten mit Kindern im K
indermuseum Duisburg,
und Bildhauer-Kurse mit Pulpe an der VHS Duisburg

Preise /Auszeichnungen
Es gibt zwei Auszeichnungen auf die ganz besonders Stolz bin, wenn Menschen an meinen Arbeiten Freude haben und die jugendlichen Schüler die schöpferische Arbeit an gemeinsamen Projekten als Ansporn zum „Selber-Denken“ nehmen.